Chronik

2019

2018

2017

2016

2015 

2014

2013

2012

2011

2010

4 nach 40

Schokolade mit Pfeffer

---

... und oben wohnen Engel

 ---

Altweiberfrühling

Ein Schlüssel für ZWEI

Valentinstag

... und der Tag kann kommen

"Zwei rechts, zwei links"

Fritz Schindlecker

Christine Reverho

---

Jens Exler 

---

in neun Bildern von Stefan Vögel

John Chapman und Dave Freeman

Barrey Creyton

Christiane Cavazzini

 Erhard Brüchert

2009 Der Dieb, der nicht zu Schaden kam Dario Fo
2008 Bezahlt wird nicht Dario Fo

Vereinsgründung am 13. Mai 2008 - Spielleiter Anton Spettel - Obmann Manfred Boch, Stellvertreterin Ester Baldauf, Schriftführer Ottmar Krämer und Kassierin Belinda Österle.

2007 Lügen haben junge Beine Ray Cooney

2006

---

 

2005

Männer sind auch nur Menschen

Uschi Schilling

2004

Geld allein macht glücklich

Wolfgang Binder

2003

---

---

2002

Der Aussteiger

Konrad Hansen

2001 Sparmaßnahmen Walter G. Pfaus
2000 Der Suppenkrieg Dirk Salzbrunn
Am 17. März 2000 hat die Theatergruppe Doren ihre Führung neu bestellt. Die Leitungsfunktion wird zukünftig wieder von Anton Spettel wahrgenommen. Ihm zur Seite stehen Sonja Sinz und Ottmar Krämer.
1999

---

---
1998 Mine Frou d`r Chef Jack Popplewell
1997 Unschuldig geschieden Walter G. Pfaus
1996 Die Junggesellensteuer Alois Gfall
1995 Hurra, ein Junge Franz Arnold/Ernst Bach
1994 Die vertagte Nacht Franz Arnold/Ernst Bach
1987 Jeppe vom Berge Ludvig Hohlberg

In den Jahren 1911 und 1912 erbaute der Herr Kaplan Jos. Em. Treitner das Vereinshaus und gründete den Jugendverein -"Jugendbund" genannt. Im Herbst des Jahres 1912 wurde das erste Theaterstück "Peter Mayr, der Wirt an der Mahr" aufgeführt. Bis zum Beginn des 1. Weltkrieg wurden noch vier weitere Theaterstücke zur Aufführung gebracht.
Während des 1. Weltkrieges nahm sich das sehr rührige Fräulein Anna Nußbaumer, damals angestellt als Lehrerin an der Volksschule Doren, des Theaters an, und führte mit den Mädchen 5 Theaterstücke auf.


Nach der Heimkehr der Soldaten aus dem 1. Weltkrieg erlebte das Theater in Doren seine Hochblüte. Es wurden dann zu Ostern und meistens auch im Herbst, die seinerzeit sehr aktuellen Ritter,- Römer- und türkische, ernste Volksstücke aufgeführt. Am Faschingsdienstag wurden traditionsgemäß Lustspiele dargeboten. Alle diese Veranstaltungen wurden im Namen des "Jungmännerbundes" organisiert.


Durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges mußte der Jugendverein aufgelöst werden, und somit war auch dem Theaterleben ein vorläufiges Ende beschieden.
Nach dem 2. Weltkrieg übernahm Rudolf Spettel, Mesner in Doren, die Regie bei den folgenden Aufführungen. Rudolf Spettel hatte sich schon vor dem 2. Weltkrieg mit Leib und Seele dem Theaterverein gewidmet.


Da das im Jahre 1912 erbaute Vereinshaus nicht mehr den Anforderungen entsprach, wurde anläßlich der Errichtung des Gemeindesaales im Jahre 1979, eine moderne Bühne eingeplant. Mit der Einweihung des neuen Gemeindesaales, am Ostermontag 1980, wurde auch - wie er es selbst ausdrückte - "der letzte Akt" im 58-jährigen Theaterleben des Rudolf Spettel gespielt. Von da an übernahm sein Sohn Anton Spettel die Leitung der Theatergruppe bis zum Jahre 1994. Während dieser Zeit kamen fünf Lustspiele zur Aufführung, darunter auch das Freilichtspiel "Jeppe vom Berge" unter der Regie von Rolf Parton. Von 1994 an führte Günther Stadelmann die Geschicke der Theatergruppe. Seither finden die Theateraufführungen wieder im Jahresrhytmus statt.


Um abschließend der Statistik Genüge zu tun, möchten wir festhalten, dass seit der Gründung der Theatergruppe Doren bis zum Jahr 1997, 88 - vorwiegend heitere, aber auch besinnliche Stücke, zur Aufführung kamen. Am 13. Mai 2008 wurde im Vereinszimmer der Volksschule Doren aus der Theatergruppe ein Verein gegründet.